Auf Inn's Grüne!

Beim Gastrocontest 2014/15 konnte das Team Inn’s Green mit ihrem regionalen, biologischen Konzept überzeugen.

01.04.2015
toggle Sidebar

Gastrocontest ist der einzige Österreich weiter Wettbewerb für Tourismusschulen.

 

Biologisch und regional steht beim diesjährigen Siegerkonzept des KRÖSWANG Gastrocontests im Mittelpunkt. In einem leerstehenden Haus am Waldesrand wollen die Gewinner ihr Restaurant Inn’s Green mit angeschlossener Destillerie und Bioladen verwirklichen. Das Siegerteam, bestehend aus Paul Hawel, Sarah Prandner, Manuel Riegebauer, Mario Riener, Michael Schaubmayr und Nadine Wögerer aus der 4 HC der Tourismusschulen Bad Leonfelden, konnte mit seinem gut kalkulierten und detailgetreu ausgearbeiteten Konzept überzeugen, das die Revitalisierungeines alten, urigen Gebäudes in St. Roman bei Schärding vorsieht. Der Erfolg des Inn’s Greensteht dabei auf drei Säulen: Restaurant, Bioladen und (Schau-) Destillerie.

 

„Mit der Destillerie möchten wir in erster Linie neue Kunden gewinnen“, so Gruppensprecher Manuel Riegebauer. „Sie deckt umsatzmäßig nicht so viel ab, aber die Kunden sollen kommen, sich die Destillerie anschauen, was kaufen und dann noch essen gehen.“ Im Gegensatz dazu zielt der Bioladen darauf ab, den Umsatz zu steigern. „Vom Bioladen erwarten wir uns zusätzlichen Umsatz. Neben eigenen Erzeugnissen möchten wir auch Produkte von regionalen Lieferanten verkaufen. Am Wochenende wollen wir das Sortiment erweitern und Frischfleisch verkaufen. D

 

as Herzstück ist natürlich das Restaurant von Inn’s Green. In zwei Stüberln im Lokal finden bis zu 90 Gäste Platz, dazu kommt eine Terrasse für 32 Gäste. Die Speisekarte wurde regional gestaltet. So kommt das rosa gebratene Bio-Rinderfilet aus unmittelbarer Umgebung, der Whisky für die dazu passende Whisky-Rahmsauce aus der eigenen Destillerie. Auf der Getränkekarte sticht neben den hauseigenen Bränden und Bieren aus der Region vor allem der Birnenspritzer mit Birnensaft aus dem hauseigenen Garten ins Auge. „Der Garten ist vom Anfang an im Mittelpunkt unseres Konzeptes gestanden. Im eigenen Obst- und Gemüsegarten werden Produkte fürs Restaurant sowie zum Verkauf im Bioladen angepflanzt“, erklärt Manuel Riegebauer. Außerdem dient der Garten als Erholungsraum für die Gäste. Spezielle Themenabende und Verkostungen sowie Rezeptbewerbe runden das Angebot ab.

 

Bei den Öffnungszeiten wurde Augenmerk auf die Positionierung als Ausflugslokal für Jung und Alt gelegt, in dem man in ruhiger Atmosphäre biologisches und qualitativ hochwertiges Essen genießen kann. So bleibt das Inn’s Green montags und dienstags geschlossen und punktet gegen Ende der Woche mit durchgängigen Öffnungszeiten von 11 bis 24 Uhr. Die Investitionskosten wurden mit 670.000 € realistisch eingeschätzt. Der Vorteil des Konzepts ist, dass man durch günstigen Kauf der Liegenschaft keine weiteren monatlichen Mietkosten abführen muss. Auch über direkte Konkurrenz muss sich das Inn’s Green durch seine Einzigartigkeit in der Region Innviertel keine Sorgen machen.

 

GEMEINSAM STARK

„Am Basiskonzept und am Einrichtungskonzept haben wir alle gemeinsam gearbeitet. Paul Hawel und Nadine Wögerer kommen aus einem Gastronomiebetrieb, die kennen sich da natürlich aus. Michael war unser Oberschlaumeier im Finanzwesen, der immer alles sofort begreift. Ich bin eher der Rechner, der alles praktisch umsetzt“, erzählt Manuel Riegebauer von der gelungenen Teamarbeit. Das Team von Inn’s Green konnte auf wertvolle Unterstützung zählen, wie Gruppensprecher Riegebauer erklärt: „Durch eine Mitschülerin kannten wir jemanden bei der WKO, der uns sehr geholfen hat. Er konnte uns für jedes Segment ziemlich genau sagen, was wir ungefähr brauchen. Vor allem beim Küchenchef ist es ja gar nicht leicht, genaue Zahlen anzugeben.“ 

Die besten Konzepte des Gastrocontest 2014/15

 

Platz 1: Inn’s Green

Tourismusschule Bad Leonfelden

 

Das regional und biologisch ausgerichtete Konzept von Inn’s Green überzeugte die Expertenjury vollends. In einem urigen alten Gebäude mit riesigem Garten in St. Roman bei Schärding bereichert das Inn’s Green das kulinarische Angebot im Innviertel auf drei Säulen: Restaurant, Destillerie und Bio-Hofladen liefern lokale Köstlichkeiten in hoher Qualität. Ein gutes Preis-Leistungsverhältnis, das weder Diskont- noch Hochpreispolitik verfolgt, steht dabei im Mittelpunkt. Wöchentliche Themenabende wie ein Grillabend oder eine Wein- und Schnapsverkostung, Themenkochkurse und Rezeptwettbewerbe sollen neue Kunden locken. Im Zentrum des Konzepts steht der große Obstund Gemüsegarten, der Zutaten für Restaurant und Bioladen liefert und den Gästen zur Erholung offen steht. Das ausgefeilte Konzept mit Mehrwert stammt von Paul Hawel, Sarah Prandner, Manuel Riegebauer, Mario Riener, Michael Schaubmayr und Nadine Wögerer aus der 4 HC der Tourismusschulen Bad Leonfelden in Oberösterreich.

 

 

Platz 2: Meatable

Tourismusschule Bad Leonfelden

 

Das in Oberösterreich bis dato einzigartige Konzept von Meatable bringt brasilianisches Flair an die Donau: Eine Churrascaria, ein traditionell südbrasilianisches Grillrestaurant, das für den österreichischen Markt perfektioniert wird, bietet Erlebnis- und Eventgastronomie für das oberösterreichische Publikum. Im Meatable gibt es Spieße vom Grill und Steaks, dazu Salate und Beilagen à la carte. Durch Grillen der Spieße direkt vor dem Gast entsteht ein toller Showfaktor. Vor allem die All-you-can-eat-Spieße inkl. einer Beilage und Gratis-Gedeck ab 15 € machen das Konzept neben dem Showfaktor für Gäste äußerst attraktiv. Das Lokal befindet sich im Herzen von Linz, am Pfarrplatz – in unmittelbarer Nähe des Linzer Hauptplatzes. Auch Platz 2 geht heuer an die 4 HC der Tourismusschulen Bad Leonfelden. Herzliche Gratulation an die Teammitglieder Magdalena Arreneder, Nadine Berghammer, Lorenzo Hamdan, Verena Hochreiter, Klaus Mayrhofer und Sebastian Rauschmayer!

 

 

Platz 3: Cosplay

Tourismusschulen Salzburg Klessheim

 

Völlig neu am österreichischen Markt ist das Konzept von Cosplay. Das japanische Themencafé bietet neben japanischen Teevariationen ausgefallene Cocktails wie Tony-Chopper-Candy- Lover, einen fluffigen Himbeershake. Daneben gibt es Take-Away und Süßspeisen wie Fun-Cookies im Manga-Design, Sushi und Bento-Lunch-Boxes. Das Servierpersonal trägt japanische Dienstmädchenkostüme und die poppige Einrichtung im Anime- und Manga- Flair bringt japanische Kultur direkt in den Europapark Salzburg. Das Cosplay, das im Tagesbetrieb geöffnet ist, möchte vor allem mit Kindergeburtstagen und Manga-Parties bei einer jungen Zielgruppe punkten. Das originelle Konzept stammt von Hacer Akoglu, Lisa Dortschack, Johanna Eisl und Maria Rieder aus der 3 HB der Tourismusschule Klessheim bei Salzburg.

Diese Webseite basiert auf modernen Webdesign-Standards, welche Ihre veraltete Browser-Version leider nicht mehr unterstützt. Um die Seite korrekt und in ihrer vollen Funktionalität darzustellen, müssen Sie einen aktuellen Browser installieren.