An die Löffel, fertig los!

Eine neue Soup-Kultur boomt: Die ehemalige Vorspeise entwickelt sich zum Trend-Gericht, das nicht nur satt macht, sondern auch ein bisschen glücklicher. 

toggle Sidebar

Der Organismus muss warme Suppen nicht erst für die Verdauung auf Körpertemperatur bringen. Das macht sie so gesund.

Suppen rufen in den meisten von uns wohlige Erinnerungen wach. An die tröstlichen Momente, als uns hausgemachte Hühnerbrühe ans Krankenbett gebracht wurde. An gemütliche Winterabende vor dampfenden Töpfen und den ersten Löffel frischen Gemüseeintopf im Frühling. Wahrscheinlich sind Suppen deshalb so beliebt. Denn sie sind nicht nur leicht, bekömmlich und belasten nicht, sondern sie wärmen uns auch von innen. Tun nicht nur dem Körper gut, sondern auch der Seele. Nun entwickelt sich der flüssige Sattmacher zum Trend-Gericht. Zum Beispiel bei der wachsenden Gruppe der Gesundheitsbewussten und all jenen, denen die Zeit fehlt, um selbst zu kochen. Suppe als köstliche Alternative zum Leberkässemmerl. Es lohnt sich also, nicht immer das gleiche Süppchen zu kochen, sondern Abwechslung in die tiefen Teller zu bringen. Wie einfach das gehen kann, zeigen wir auf den nächsten Seiten. Dort finden Sie jede Menge Ideen, wie Sie Klassiker einfach aufpeppen können, und Inspiration für neue Suppenkreationen. Der Frühling liefert die passenden Zutaten dazu. Also: an die Kochlöffel!

 

Vegetarische / Gemüsesuppen

 

DIE BUNTE: PAPRIKASUPPE

Die knackigen Vitamin-C-Bomben bringen Farbe auf den Teller. Zudem lässt sich Paprikasuppe wunderbar variieren und mit unter-schiedlichsten Zutaten kombinieren. Je nachdem, ob man es süß oder scharf, leicht oder reichhaltig mag.

Auch mal mit: Schafskäse & Granatapfel-Topping, Chorizo,Fenchelsahne, Ricotta-Nockerl, Thymian-Gremolata, Kerbel-Öl, Chili, Rhabarber, Obst (Apfel, Marille, Melone, Orange oder Papaya)

Tipp: Farbe und Geschmack sind intensiver, wenn die Schoten mit Haut verarbeitet werden. Soll die Suppe bekömmlicher werden, gehäutete Paprika verwenden. Wer Paprikasuppe in mehreren Farbenkocht, kann tolle Effekte auf dem Teller erzeugen.

 

DIE MUNTERMACHERIN: RHABARBERSUPPE

Dieses Frühlingsgemüse schmeckt nicht nur süß. Der Einsatz dersäuerlichen Stengel lohnt sich durchaus auch in pikanten Gerichten. Dank vieler Vitamine und der entwässernden, verdauungsfördernden Wirkung ist Rhabarber zudem sehr gesund.

Auch mal mit: Gurke & Ingwer, Paprika & Limettensaft, Gemüseder Saison & Kartoffeln, Safran, Roter Bete & Pfeffer, Chili & Bitterschokolade, Minze

Tipp: Wer Rhabarber schlecht verträgt, bereitet ihn am besten inKombination mit Milchprodukten zu. Die rosaroten Sorten sind übrigens weniger sauer als die grünen.

 

DIE VIELSEITIGE: KAROTTENSUPPE

Dank ihres feinen, süßlichen Geschmackslassen sich Karotten mit vielen anderenZutaten kombinieren. Das leuchtende Gelborangebringt zudem Sonne auf den Teller.

Auch mal mit: Räucherfischmousse,Orange & Ingwer, Kokos & Curry, Melone,getrockneten Marillen & Pfeffer, Walnuss-oder Haselnussöl, Sauerrahm & Kresse, Zitronengras & Garnelen, grünem Spargel, Süßkartoffel & Cabanossi, Ziegenkäse oder Gorgonzola, Mango, frischem Koriander, Sesam-Hühnchen-Spieß

Tipp: Zaubern Sie farbliche Akzente aufden Teller mit lila oder gelben Karotten.

 

DIE FEINE: SPARGELSUPPE

Um Spargel kommt man im Frühjahr nicht herum. Wäre auch viel zu schade: E rschmeckt herrlich aromatisch, wirkt entgiftend und ist reich an Mineralstoffen. In Sachen Suppe lohnt es sich, nicht immer nuran die klassische Cremesuppe zu denken.

Auch mal mit: (Tomaten-)Consommé, weißem Fisch, Basilikumöl, Wermut, Mandelblättchen, grünem Spargel & Serranoschinken, Vanille, Orangenzesten, klarer Suppe & Kräuter-Frittaten

Tipp: Aus Spargelschalen gekochter Sud stellt eine hocharomatische Basis für Suppen und Saucen dar. Die Schalen können auch eingefroren und erst später weiterverarbeitet werden.

 

DIE ITALIENERIN: RIBOLLITA

Ein Gemüseeintopf aus der toskanischen Küche, der nicht nur gesund ist, sondern auch satt macht. Die Zutaten variieren nach Saison. Nicht fehlen dürfen allerdings weiße Bohnen und Weißbrot (vom Vortag).

Auch mal mit: luftgetrocknetem Schinken & Salbei, Parmesanbrot, Pumpernickel, Speck, Salsiccia (ital.Wurstspezialität), frischer Pasta

Tipp: Ribollita bedeutet so viel wie „erneut gekocht“ und tatsächlich schmeckt sie besonders aromatisch, wenn sie frühzeitig vorbereitet und vor dem Servieren erneut aufgewärmt wird.

Weitgereiste Sattmacher mit Fleisch & Fisch

 

DIE OSTEUROPÄERIN: BORSCHTSCH

Es gibt unzählige Variationen dieses Gerichts, je nach Region und Geschmack. Fixer Bestandteil ist die Rote Bete. Im Sommer schmeckt Borschtsch auch als kalte Suppe. Dann aber ohne Fleisch, dafür mit Kefir oder Sauerrahm.

Auch mal mit: Fisch, Huhn, Enten- oder Gänsebrust, Speck, kalt im Glas mit Gurkenwürfeln oder Sauerrahm-Nockerln, vegetarisch mit (Pilz-)Ravioli oder Kümmel-Blätterteigröllchen, Apfelspalten

Tipp: Angeblich sollte Borschtsch immer so viel Gemüse enthalten, dass ein Holzlöffel im Suppentopfstehen bleibt.

 

DIE VIETNAMESISCHE: PHO BO

In Vietnam ist Pho Bo Frühstück und Abendessen zugleich. Traditionell wird die klare Suppe mit Reisnudeln, Rindfleisch und Kräutern zubereitet. Gewürzt wird mit Kardamom, Kreuzkümmel, Koriander, Sternanis, Zimt und Ingwer.

Auch mal mit: Lachs, Kutteln, Hühner- oder Schweinefleisch (Pho Ga), Shrimps, Tofu, einem Schuss Rotwein und Tomatenmark

Tipp: Die Gewürze vorab in einer Pfanne bei mittlerer Temperatur 1–2 Min. rösten, abkühlen lassen und dann in ein Stoffsäckchen geben. So können Sie nach der Zubereitung wieder aus der Suppe gefischt werden.

 

DIE THAILÄNDISCHE: MASSAMAN CURRY

Ein Gericht aus dem südlichen Thailand, das auch Suppenskeptiker mögen. Es ist das mildeste Curry und macht – dank Kartoffeln und Nüssen – richtig satt. Gemüse und Fleisch können nach Geschmack und Saison variiert werden.

Auch mal mit: Kürbis, Süßkartoffeln, Mandeln & Trauben, Huhn, Rind oder Lamm, Papaya-Salat, Auberginen

Tipp: Idealerweise bereitet man das Gericht mit Massaman-Curry-Paste zu. Wichtig ist, diese nicht einfach in Kokosmilch zu rühren, sondern sie zunächst in heißem Öl 2–4 Min. anzurösten, damit sich das Aroma der Gewürze entfalten kann.

 

DIE FRANZÖSISCHE: BOUILLABAISSE

Die berühmte Suppe ist aus dem einfachen Gericht entstanden, das Fischer aus dem übriggebliebenen Fang des Tages zubereiteten. Heute ist sie ein Klassiker der gehobenen Küche. Traditionell werden mindestens sieben Sorten Fisch verwendet.

Auch mal mit: Süßwasserfischen (Saibling, Forelle), vegetarisch mit Gemüse, Safran und Orange (Schale & Saft), als Thai-Bouillabaisse mit asiatischen Gewürzen, frischem Koriander und Limette

Tipp: Damit der Fisch perfekt wird, die Stücke in die heiße, aber nicht mehr kochende Suppe legen und nur so lange ziehen lassen, bis sie nicht mehr roh sind.

 

DIE GRIECHISCHE: ZITRONENSUPPE MIT REIS

Hühnersuppe einmal anders! Griechische Zitronensuppe schmeckt dank ihrer angenehmen Säure wunderbar erfrischend. Fügt man der Suppe nicht nur Reis, sondern auch Fleisch, Fisch oder reichlich Gemüse bei, wird das Gericht zur Hauptmahlzeit.

Auch mal mit: Fisch(fond), Fleischbällchen aus Faschiertem (Giouvarlakia), Gemüse (Erbsen, grünem Spargel, Fenchel, Zucchini), Pfefferminze, Dill oder Anis, frischem Pfeffer

Tipp: Damit die Ei-Zitronensaft-Mischung (Avgolemono) nicht gerinnt, am besten einen Teil der Suppe abschöpfen, kurz auskühlen lassen und erst dann vorsichtig unter ständigem Rühren vermischen.

Kalte Suppen

 

DIE NUSSIGE: MANDELSUPPE

Mandelsuppe schmeckt pikant und süß. Z. B. als Ajoblanco, der dem Gazpacho verwandten spanischen Suppe aus Mandeln, Weißbrot vom Vortag und Knoblauch. Oder süß mit Milch, Mascarponeund Früchten.

Auch mal mit: Ajoblanco mit Weintrauben & Honigmelone, Pancetta; süße Mandelsuppe mit Campari- oder Cointreau-Gelee, Pistazienkernen, warmem Fruchtkompott (z. B. aus Erdbeeren, Birnen, Kirschen)

Tipp: Ein Schuss Sherryessig rundet Ajoblanco geschmacklich perfekt ab. Süße Mandelsuppe wird durch einen Schluck Amaretto noch feiner.

 

DIE EXOTISCHE: MELONENSUPPE

Es muss nicht immer Salat sein. Diese fruchtig-frische Suppe eignet sich nicht nur als Nach-, sondern auch als Vorspeise. Hier lohnt sich das Spiel mit salzigen und scharfen Aromen.

Auch mal mit: Champagner & Zitronenverbene,weißem Portwein, Schafskäse, Kräuter-Frischkäse-Nocken, Garnelenspieß, Estragon, Chorizo, Joghurt-Limetten-Mousse, grünem Spargel, Ingwer, Chili & Parmaschinken

Tipp: Es lohnt sich verschiedene Sorten Meloneauszuprobieren. Für die Kombination mit Meeresfrüchten oder wenn es nicht zu süß werden soll, am besten Galia-Melone verwenden. Wassermelone eignet sich gut für die Kombination mit scharfen Gewürzen.

 

DIE COOLE: GURKENSUPPE

Leicht & erfrischend – das perfekte Gerichtfür die ersten heißen Tage. Da Gurken einen besonders niedrigen Kaloriengehalt haben, ist diese Suppe ideal für Figurbewusste.

Auch mal mit: Radieschen, Minze & Kerbel, Pumpernickel-Talern, Garnelenspieß oder Lachs tatar, mit Kren-Frischkäse- oder Ricottanocken, Wasabi- Schaum, Schafskäse & Kreuzkümmel, Äpfeln & Walnüssen, Portulak, Avocado

Tipp: Für Überraschungseffekte sorgen Sie mit unterschiedlich temperierten Schichten. Dazu z. B. ein Trinkglas zur Hälfte mit kalter Suppe füllen und dann heiße, mit dem Mixer aufgeschäumte Suppe daraufgießen.

 

DIE KLASSISCHE: VICHYSSOISE

Genauso fein wie diese klassische Kartoffel-Lauch-Suppe klingt, schmeckt sie auch. Vorausgesetzt man gönnt ihr eine Nacht im Kühlschrank.

Auch mal mit: Speck & getrockneten Pflaumen, Mozzarella-Blätterteig-Croutons, Fischtatar, frischen Erbsen & Zitronenabrieb, Rosenblättern (ungespritzt!), Krebsfleisch, Kren, Pilzen, Trüffel, Kokosmilch & Ingwer, Limette & frischem Koriander

Tipp: Die Haute Cuisine verwendet für diese Suppe ausschließlich den weißen, geschmacklich milderen Teil vom Lauch.

 

DIE FRUCHTIGE: ERDBEERGAZPACHO

Wenn Erdbeeren, Gurken und Tomaten im Sommer ihren Geschmackszenit erreichen, dann lohnt es sich, Gemüse und Obst in einer gut gekühlten Suppe zu verkuppeln.

Auch mal mit: Champagnereiswürfeln, Melone,Tomaten, Balsamico(-Eis), grünem Pfeffer & Serrano-Chips, Holunderblütenschaum, Rosmarin, Estragon, Zitronenthymian-Sorbet

Tipp: Die Kombination von Erdbeeren, Gemüse und Knoblauch mag schräg anmuten– ist aber absolut einen Versuch wert! Ein Schuss Mineralwasser sorgt für Extra-Erfrischung.

Diese Webseite basiert auf modernen Webdesign-Standards, welche Ihre veraltete Browser-Version leider nicht mehr unterstützt. Um die Seite korrekt und in ihrer vollen Funktionalität darzustellen, müssen Sie einen aktuellen Browser installieren.