Gastro Affairs

In der Südsteiermark treffen sich im April Gastronomen und Weinbauern zu einem Blinddate. Die Veranstalter verraten FRISCH, was es dabei alles zu entdecken gibt.
toggle Sidebar

Wir laden uns alle gerne mit der Energie besonders wertvoller Produkte unserer Lieferanten auf.

Im April startet erstmals das Gastro-Affairs-Festival als Business-to-Business-Branchentreffen zwischen Gastronomen, Winzern und Produzenten in der Südsteiermark. Es geht darum, die Menschen der Region und deren Produkte aus einer sehr persönlichen Perspektive kennenzulernen. Es bietet viel Raum für Erfahrungsaustausch, gemeinsames Miteinander, spannende Geschichten und den Aufbau von Nähe. Die Südsteiermark ist bekannt für ihre wunderschöne Landschaft und ihre besonders wohlschmeckenden Weißweine. Hier finden sich viele Winzer, die in engster Nachbarschaft fantastische Weine schöpfen, und dies bei großer Sortenvielfalt. Gleichzeitig gelang es der Region, sich in der jüngeren Vergangenheit durch ein enges Miteinander touristisch aufzuladen und dabei starke Verbundenheit zu entwickeln. Das Gastro-Affairs-Festival erlaubt Einblicke hinter die Kulissen und vermittelt Geschichten, die Nähe und Vertrautheit zu den Menschen und Produkten der Region schaffen. Diese Geschichten eignen sich hervorragend, sie als Gastgeber den Gästen weiterzuerzählen und die persönliche Erfahrung sowie Begeisterung zu teilen.

Die Idee zum Gastro-Affairs-Festival entstand im Gespräch zwischen Winzerin Tamara Kögl und Wirtin Michaela Muster vom Ratscher Landhaus. Bald darauf wurden weitere Vertraute mit ins Boot geholt und am Konzept gefeilt. „Wir laden uns alle gerne mit der Energie besonders wertvoller Produkte unserer Lieferanten auf, einen höheren Preis können wir jedoch nur dann leicht durchsetzen, wenn wir die Geschichte dazu erzählen können. Da geht es uns Winzern genauso wie den Gastronomen oder Sommeliers, wenn wir einen Wein empfehlen und kredenzen“, erzählt Winzer Wolfgang Maitz die ersten Überlegungen. „Vier Beherbergungsbetriebe haben sich zusammengeschlossen als Organisationskomitee. Gemeinsam mit Markenexperte Gregor Jasch haben wir das Konzept auf Punkt und Beistrich ausgearbeitet. Das Resultat sind sechs völlig unterschiedliche Tages-Programmpunkte, die jeweils mit einem Buddy, einem heimatverbundenen Begleiter, erlebt werden können. Wir verraten nicht, was du im Detail erlebst, dies bleibt bis zum Schluss eine Überraschung“, hält er sich bedeckt. „Es gibt wirklich sehr unterschiedliche Themen, die alle mit Wein im Zusammenhang stehen: von der Natur über Politik bis zum Wetter und auch ein bisschen Voodoo“ zwinkert Tamara Kögl. „Kennt man erst die Menschen der Region und ihre individuellen Geschichten, dann schafft das Verbundenheit, sobald man eine Flasche Wein aus der Südsteiermark öffnet.“

Intime Einblicke und Alltagsgeschichten

Die Kraft des Miteinanders wurde in der Südsteiermark aus der Erkenntnis gewonnen, dass es nicht klug ist, zu versuchen, als Betrieb alles abzudecken und den Gast quasi zu „fesseln“. Hier gibt es nahezu nur Familienbetriebe und jeder Betrieb hat seine Besonderheit wie seine individuelle Ausrichtung. „Unsere Gäste sind immer wieder verblüfft, wie offen wir uns gegenseitig weiterempfehlen. Hier gibt es einfach alles, von der Buschenschank bis zur Highend-Gastronomie …“, plaudert Tamara Kögl aus dem Nähkästchen. „Bei uns ist es wie unter Freunden. Wenn du einen Tipp brauchst, wirst du von einem Freund eine gute Empfehlung erhalten. Der Gast hat so ein wirklich abwechslungsreiches Erlebnis.“

„So nahe wie beim Gastro-Affairs-Festival kommst du Winzern sonst niemals. Du kannst dich mit positiver Energie aufladen, die du deinen Gästen als Mehrwert vermittelst“, ergänzt Wolfgang Maitz. „Wir machen keine Verkaufsveranstaltung, es geht um die Inszenierung. Wir bieten sehr intime Einblicke in unseren Alltag, die sonst öffentlich nicht zugänglich sind. Dabei bleiben wir aber unter uns – Kollegen, Sommeliers, Gastronomen und Hoteliers. Wir nehmen uns kein Blatt, sondern lieber ein gutes Glas Wein vor den Mund und wissen, dass wir unter Gleichgesinnten sind und uns neben Wissen und Erfahrungsaustausch auch eine gute Auszeit gönnen.“ Die Plätze sind limitiert, um eine kleine Gruppengröße zu gewährleisten, rasche Anmeldung wird empfohlen!

Die Themen

An jedem der vier Termine zwischen dem 8. und 19. April widmen sich die Gastro Affairs Buddies drei Themen. Ein Überblick.


Vom Kalk über Sand zum Schotter

mit Wolfgang Maitz

Der Boden, auf dem die Rebstöcke wurzeln, formt den Charakter des Weines. Es gibt viele unterschiedliche Charaktere, wie zum Beispiel: Verschlossenheit, Oberflächlichkeit oder Wankelmut. Tatsächlich birgt jede Schwäche eine große Chance. Die Verschlossenheit des Kalks mündet in unergründliche Tiefen, die Oberflächlichkeit des Sandes birgt eine unermessliche Aromen-Bandbreite und der Wankelmut des Schotters birgt viele Emotionen, die kultiviert werden möchten. Wir begeben uns gemeinsam auf eine intime Entdeckungsreise, um die unterschiedlichen Charakteristika dieser drei vorherrschenden Bodenformationen der Südsteiermark kennenzulernen. Formt der Mensch den Boden oder der Boden den Menschen? Finden Sie es heraus und tauschen Sie sich dazu aus.

TERMINE:

Dienstag, 10. April – Donnerstag, 12 April 2018

Sonntag, 15. April – Dienstag, 17. April 2018

Heldenreisen, Wildkräuter und Kraftplätze

mit Tamara Kögl

Das Erbe, einen Winzerbetrieb fortzuführen, ist eine große Herausforderung, gepaart mit Unsicherheit und mitunter einer Bürde. Mit jeder neuen Generation beginnt eine „Heldenreise“ mit vielen Unabwägbarkeiten, deren Bewältigung die Persönlichkeit prägt. Große Weine finden sich immer auf besonderen Kraftplätzen. Es liegt im Geschick, in der Intuition und in der Zuwendung des Weinbauers, seinen Kraftplatz – seine Weingärten – mit individueller Energie zu „beseelen“ und entsprechend zu kultivieren.

TERMINE:

Sonntag, 08. April – Dienstag, 10. April 2018

Dienstag, 17. April – Donnerstag, 19. April 2018

Exzentriker, Etablierte und Underdogs

mit Arno Bergler

Authentizität und Regelbruch gelten heute als die Erfolgsrezepte für die Positionierung eines erfolgreichen Weinguts, welches in die Zukunft gerichtet ist. Doch wie man dazu kommt, bleibt für viele ein Mysterium. Reicht es heute, mit Intuition und Geschick ein eigenständiges Produkt zu entwickeln, um sich auf den Weinkarten der Welt zu etablieren, oder gibt es einen Markt, dessen Gesetze einzuhalten sind? Wenn ja, welche sind es? Wir entdecken gemeinsam drei außergewöhnliche Weingüter der Südsteiermark und lernen dabei drei völlig unterschiedliche Weinwelten und deren Zugänge kennen. Welchen Kriterien stellt man sich heute als Top-Winzer und wie bedeutend sind Bewertungen nach Punktesystemen noch? Lassen Sie sich inspirieren! Es gibt viele Wege zum Erfolg – welcher spricht Sie am meisten an?

TERMINE:

Sonntag, 08. April – Dienstag, 10. April 2018

Dienstag, 17. April – Donnerstag, 19. April 2018

Diesseits und jenseits der Grenze

mit Stephan Picillini

Grenzen bestimmen unser Leben: in der Geografie, im Weinmarketing sowie im Kopf. Die Geschichte der Südsteirischen Weinstraße ist geprägt vom Leben an der Grenze zu Slowenien, von der politischen Geschichte und von der Begegnung der Grenzen im Alltag. Der südsteirische Wein erzählt heute eine lange Erfolgsgeschichte, während der štajerska-slowenische Wein sich scheinbar noch nicht so richtig entwickelt hat. Aber warum ist das so? Wir verkosten gemeinsam exzellente Weine in der Südsteiermark und aus Slowenien und erfahren mehr über die Auswirkungen unterschiedlicher politischer Systeme auf Böden, Menschen und Weine diesseits und jenseits des Weinbergs. Kann man eine Grenze schmecken? Finden Sie es heraus und nehmen Sie Teil an einem grenzenlosen Vergnügen!

TERMINE:

Dienstag, 10. April – Donnerstag, 12. April 2018

Sonntag, 15. April – Dienstag, 17. April 2018

Kometen, Freaks & Juwelen

mit Wolfgang Pfanner

Wenn man Erwartungshaltungen als Winzer nicht erfüllen will und vom kreativen Schaffensdrang geleitet wird, arbeitet man aus Spaß an der Freude. Gewisse Ressourcen sind in der Südsteiermark verfügbar, die scheinbar keinen Platz im Sortiment des steirischen Weins haben – und dennoch köstlich schmecken! Wir nennen sie Kometen, Freaks & Juwelen. Wir entdecken gemeinsam eigenständige Kreationen von Winzern der Südsteiermark und verlassen die Komfortzone „traditioneller“ Erwartungshaltungen: grandiose Rotweine, neue Schaumweine, Pet Nat und alte wie vergessene Sorten. Gaumenfreuden abseits des Mainstreams – sind Sie dafür bereit? Finden Sie es heraus!

TERMINE:

Dienstag, 10. April – Donnerstag, 12. April 2018

Sonntag, 15. April – Dienstag, 17. April 2018

Jahrgänge, Klimawandel & Voodoo

mit Andreas Muster

In der Südsteiermark trifft die Wärme der pannonischen Tiefebene mit der Feuchtigkeit der Adria und kühler Luft aus den Alpen zusammen – eine perfekte Voraussetzung für starke Wetterkapriolen und Weine, individuell geprägt durch den Jahrgang. Diesem Fluch und Segen begegnen die südsteirischen Winzer mit Umsicht, besonders viel Einsatz und manchmal auch Zauberei – verständlich, wenn die eigene Existenz auf dem Spiel steht. Wir verkosten gemeinsam ein Jahrzehnt südsteirischer Weine und entdecken die individuelle Prägung und Geschichte des jeweiligen Jahrgangs bedingt durch Wetter und Ereignisse. Manche Totgesagte leben länger, manche Superstars verblassen – wie urteilt Ihr Gaumen? Wir sind schon gespannt!

TERMINE:

Sonntag, 08. April – Dienstag, 10. April .2018

Dienstag, 17. April – Donnerstag, 19. April 2018